Ich, Oskar Schindler

„Ich, Oskar Schindler – die persönlichen Aufzeichnungen, Briefe und Dokumente“ – ein Vortragsabend der besonderen Art mit der argentinischen Schriftstellerin Erika Rosenberg.

Am 3. Dezember 2013 fand im Saal des Thüringer Kloßhotels „Goldene Henne“ eine Buchlesung und Bildpräsentation mit der argentinischen Schriftstellerin Erika Rosenberg statt. Beleuchtet wurde das Verhalten von Oskar Schindler, der während des 2. Weltkrieges mehr als 1300 Juden unter der Naziherrschaft das Leben gerettet hat, auch bekannt durch den Film „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg. Wie verlief das Leben dieses Mannes wirklich, der täglich sein eigenes Leben für andere riskiert hat. Zahlreiche Dokumente und Briefe Oskar Schindlers wurden in einem Koffer auf einem Dachboden in Hildesheim gefunden und sind in dem Buch „Ich, Oskar Schindler“ verwertet. Zum Thema sprach die Bauchautorin und Vertraute von Emilie Schindler, Erika Rosenberg aus Buenes Aires, mit Bildpräsentationen über die Lebensgeschichte der Schindlers.

Frau Prof. Dr. Erika Rosenberg wurde 1951 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires geboren, wohin ihre Eltern auf Grund Ihrer jüdischen Abstammung 1936 aus Berlin flüchten mußten. Sie ist Autorin und Übersetzerin mehrerer Bücher, Historikerin, Journalistin, Dozentin und auch tätig im argentinischen Auswärtigen Amt sowie an der katholischen Universität.

018

Frau Prof. Rosenberg, Michael Kirchschlager