Archiv der Kategorie: Lesetermine

Blutiges Spiel für einen guten Zweck – Die Theatergruppe des Melissantes Gymnasiums führt am 6. März die „Nibelungen“ auf

 

Von Eberhardt Pfeiffer
Arnstadt. „Wohin soll ich jetzt abgehen?“ fragt Hagen von Tronje nach seiner Audienz bei Königin Brunhild. Hagen heißt eigentlich Alexey Kvint und Brunhild Adelheid Riedel – und der Schauplatz ist nicht der Hof von Burgund, sondern der Arnstädter Rathaussaal. Schon seit Monaten proben die Mitglieder der Theatergruppe des Melissantes-Gymnasiums an den „Nibelungen“. Nun wird es langsam ernst. Es sind nur noch wenige Tage bis zur Aufführung.
Der Mann, der die Frage entscheiden muss, wohin Hagen von Tronje abgehen soll, ist Michael Kirchschlager. Bei einer Lesung im Gymnasium hatte eine Lehrerin den Arnstädter Autor und Verleger gefragt, ob er nicht mit der Theatergruppe arbeiten wolle. Kirchschlager sagte zu. Er stellte einige Stoffe zur Auswahl, dass sich die Schülerinnen und Schüler für die „Nibelungen“ entschieden, ist nicht schwer zu verstehen: Mittelalter- und Fantasygeschichten sind derzeit angesagt bei Fans von Serien und Computerspielen. „Game of Thrones“, „Tudors“ oder „Vikings“ ziehen Millionen Menschen in ihren Bann. Warum also nicht einmal das „Nibelungenlied“ aufführen?
Kirchschlager hat die Saga um Macht, Tod und Intrigen in moderne, manchmal auch humoristische Form und auf eine verträgliche Länge gebracht, in seinem Buch gibt es auch Anspielungen auf aktuelle und regionale Ereignisse: Die Thüringer kommen gut weg, die Sachsen weniger. Und damit alle zehn Mitglieder der Theatergruppe mitspielen können, hat er den beiden Hauptpersonen Kriemhild und Brunhild jeweils ein „Alter Ego“ an die Seite gestellt: die Schattenwalküre Morda und die Todesgöttin Hel. Außerdem gibt es zwei Erzählerinnen, Nele Sauer und Hanna Frank ergänzen die Handlung und zitieren auch aus dem originalen Nibelungenlied.
Die beiden gehen ebenso wie die Darsteller Julia Schmid, Anna Woidig, Adelheid Riedel, Leann Piechaczek, Johannes Geyer, Robin Lüke, Alexey Kvint und Milo Mund mit einer bewundernswerten Ernsthaftigkeit an ihre Rollen heran, man merkt Ihnen an, wie wichtig ihnen dieses Theaterprojekt ist. Deshalb ist ihnen zu wünschen, dass am Mittwoch, dem 6. März recht viele Arnstädter in den Rathaussaal kommen. Beginn ist um 19 Uhr, Karten für 10 Euro (Erwachsene) und 3 Euro (Kinder und Jugendliche) gibt es in der Arnstädter Buchhandlung in der Erfurter Straße (Keine Abendkasse!).
Der Erlös des Abends geht übrigens an die Opferschutzorganisation „Weißer Ring“, wer eine Karte kauft, tut das auch für einen guten Zweck.
Wenn man hingeht, kann man also nichts falsch machen.

Lesung zum Gedenken an Gudrun Piesche, 15. September

Geschätzte Literaturfreunde, liebe Freunde der Arnstädter und Thüringer Literatur, verehrte Gäste unserer altehrwürdigen Stadt! Hiermit laden wir alle Interessierten zu einer Gedenklesung an unsere Preisträgerin Gudrun Piesche ein, die in diesem Jahr von uns gegangen ist. Die Lesung findet am 15. September ab 19.30 Uhr in Tanya`s Restaurant in Arnstadt statt. Platzreservierungen sind erbeten (036 28 / 6 61 70 99).

Nur_ein_Augenblick_Cover_web

Drache-Emil-Bilderausstellung mit Steffen Grosser in der Arnstädter Stadt- und Kreisbibliothek

Hiermit laden wir alle begeisterten Drache Emilfreunde für den 28. Oktober 2015 zu einer Ausstellungseröffnung in unsere Stadt- und Kreisbibliothek ein. Beginn: 10 Uhr! Ausgestellt werden viele farbige originale Emilbilder, die in den Büchern aus dem Knabe Verlag Weimar zu finden sind, aber auch unveröffentlichte Bilder. Jeder Besucher, ob klein oder groß, arm oder reich, jung oder alt, erhält ein kostenfreies Drache Emil-Poster. Auch der Künstler Steffen Grosser wird an diesem Tag in Arnstadt sein und Bücher und Poster signieren. Drachenritter MIchael Kirchschlager unterstützt ihn dabei.

Wassertropfen

Steffen Grosser ist der Maler der vielen Bilder vom Drachen Emil, seiner Mama, seinen Freunden und natürlich den vielen Schurken, wie Heinrich den Grimmigen oder dem Trollkönig Frott. Steffen Grosser wurde am 28. Februar 1967 in Leipzig geboren und ist eine wahre sächsische Frohnatur. Er arbeitet seit 1994 freiberuflich als Maler und Grafiker. Zur Erweiterung seiner grafischen Kenntnisse nahm er von 1996 – 2000 ein Gaststudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Fachbereich Illustration auf (Abendakademie).

Egon

Steffen Grosser ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 2002 findet man sein Atelier in der „Spinnerei“ in Leipzig, wo viele namhafte Künstler ihre Arbeitsstellen haben. Dort stellt er regelmäßig seine Werke aus. Für den Verlag Kirchschlager hat er ebenfalls zahlreiche Bücher illustriert, so u. a. “Runibergun – Vom Königreich der Thüringer”, “Hexe / Werwolf und Vampir – Mystische Sagen und Legenden aus Thüringen” oder das “Thüringer Hochtzeitsbüchlein”. Wir Drachenfreunde finden jedoch, daß seine Emilbilder die besten sind. Danke, Herr Grosser, daß Sie uns mit Ihren tollen Bildern so viel Freude bereiten!

Dino_ei

Unser guter Emil erblickt das Licht der Welt;

und wie alle Drachen schlüpft er natürlich aus einem Ei!

Die Ausstellung wird vom Verlag Kirchschlager präsentiert, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert. Als Mitveranstalter konnte die Stadt- und Kreisbibliothek Arnstadt gewonnen werden. Hier sind die vielen tollen Bilder auch am besten aufgehoben: Unterstützt wird das Projekt von Lars Pitan, der schon viele Drachenprojekte gefördert hat.

lp-immobilien-1

Humor in Gedichten und Geschichten – ein Leseabend mit Dr. Günther Knauf

Im Arnstädter Gärtnerhäuschen im Schloßgarten findet am Donnerstag, dem 30. Juli, ab 18.30 Uhr eine Lesung mit Dr. Günther Knauf statt. Er ist Mitglied der Arnstädter Literaturfreunde und des Bundesverbandes Deutscher Schriftstellerärzte. Musiklalisch wird seine sehr empfehlenswerte humoristische Lesung von Peter Schmalfuß begleitet. Eintritt frei!

Mordskäfer: Premierenlesung mit Katharina Schendel

Am Sonntag, den 18. Mai um 15 Uhr, stellt Katharina Schendel im Theatercafé Arnstadt erstmals ihren neuen Kriminalroman „Mordskäfer“ vor. Der Eintritt kostet 5 Euro, darin ist auch ein Stück Kuchen enthalten.

Der Landkrimi spielt im beschaulichen Örtchen Hummelstich, wo die Ankunft der exzentrischen Scarabea von Maarstein das Leben der Dorfbewohner gehörig auf den Kopf stellt. Scarabea behauptet, ihre Freundin Henrietta sei keines natürlichen Todes gestorben. Als dann noch zwei Wirtsleute ermordet werden, ist es vorbei mit der Dorfidylle. Gemeinsam mit dem Halbtagspolizisten Sven Grüneis und ihrem persönlichkeitsgestörten Papagei wagt Scarabea einen Blick in die Abgründe hinter den Bilderbuchfassaden und gerät dabei selbst in größte Gefahr.

Eine quirlige Hobbydetektivin und ein Papagei auf Mörderjagdhumorvoll, schräg und spannend bis zur letzten Seite!

Schendel