Kategorie-Archiv: Kristin Petrasch

Kristin Petrasch

Kristin Petrasch wurde 1967 in Arnstadt geboren. Nach dem Hochschulstudium in Berlin und Bourg-en-Bresse (Frankreich) war sie als Exportmanagerin in verschiedenen deutschen Industrieunternehmen und Wirtschaftsfördergesellschaften tätig und hat in dieser Zeit acht asiatische Länder bereist, darunter vielfach China. Seit Anfang 2004 als selbständige Unternehmensberaterin mit eigenem Consultingbüro für die Markterschließung in Asien aktiv, beschäftigt sie sich seit Jahren mit der chinesischen Geschichte. Mit dem Maler Huang Huihuang, der ihr erstes Kinderbuch illustriert hat, verbindet sie eine enge Freundschaft. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Daher weiß sie aus unzähligen Vorleseabenden, dass Kinder nicht nur Abenteuer- und Gruselgeschichten, sondern auch besinnliche Geschichten lieben, die zum Nachdenken anregen und sich dadurch tief ins Gedächtnis graben…

Petrasch

Kristin Petrasch mit ihrem liebevoll illustrierten Buch Tashi und die Naturgeister. Foto: courtesy I. Heyer.

 Das Kinderbuch erschien in der Edition Hamouda :

 Kristin Petrasch: Tashi und die Naturgeister

Tashi

Das Mädchen Tashi lebt mit ihrer kleinen Familie in einem Zeltlager im fruchtbaren Tal des Flusses Yalung in Tibet. Sie liebt ihre Mutter Kelsang und ihre Großmutter Nyima. Und da sind noch ihre besten Freunde – die Schafe, die sie jeden Tag auf der Weide beaufsichtigt, bei jedem Wetter. Als sie eines Morgens aufwacht, ist aber alles anders als sonst. Etwas Unerwartetes kündigt sich an.

Wie Tashi den letzten Willen der Großmutter erfüllen lernt, indem sie das scheinbar Unmögliche möglich macht – davon erzählt diese einfühlsame Geschichte. Die Bilder zeichnete der in China sehr bekannte Maler Huang Huihuang.

ISBN 978-3-940075-07-9

Am 25. Mai wird sie auf der Großen MARKT-Lese 2013 aus Ihrem Buch lesen.

Annkatrin Andrae für EKZ:

Tashi und die Naturgeister / Kristin Petrasch. Ill. von Huang Huihuang. – 1. Aufl. – Leipzig Edition Hamouda, 2007. – 42 S.: zahlr. Ill. (farb.) ; 23 cm, ISBN 978-3-940075-07-9 fest geb. EUR 9.90

Tashis tibetische Familie lebt von der Schafzucht in enger Verbundenheit mit der Natur. Nun möchte das Mädchen den letzten Wunsch seiner Großmutter erfühlen und den Regenbogen an ihr Lager holen, bevor ihre Seehe in den Himmel wandert. Den Regenbogen, den stolzesten aller Naturgeister – wie soll sie das schaffen? Aber Unmögliches wird die Großmutter nicht verlangen. Also bittet Tashi unter Aufbietung all ihrer körperlichen und geistigen Kräfte die Schafe, die Bäume, den Wind und zuletzt die Sonne um Hilfe. Diese ruft mit den Regenwolken den Regenbogen herbei und leitet ihn ins Zelt. Tashi hat die schwere Aufgabe gelöst und gezeigt, dass sie die gleiche Kraft hat, wie die früheren Frauen der Familie, Kraft, die das Uberleben in dieser Gegend möglich macht. Die Autorin, die für den Dialog der Kulturen arbeitet, erzählt eine schlichte, intensive Geschichte vom Glauben der tibetischen Menschen an das, was sie sehen und fühlen, die Naturgeister. Ein chinesischer Maler schuf die stimmungsvollen, leicht verwischten Bilder in Braun- und Blautönen. Für besinnliche Kinder oder zum Vorlesen für größere Bestände.