2. Fachtag Literatur am 25. Oktober 2018 im Thüringer Landtag „Literaturvermittlung – aktueller Stand und Perspektiven“

Medieninformation der Thüringer Staatskanzlei und des Thüringer Literaturrates e. V.

2. Fachtag Literatur am 25. Oktober 2018 im Thüringer Landtag
„Literaturvermittlung – aktueller Stand und Perspektiven“

Am Donnerstag, dem 25. Oktober 2018 findet im Thüringer Landtag der zweite „Fachtag Literatur“ zum Thema „Literaturvermittlung – aktueller Stand und Perspektiven“ statt. Angeregt hat einen solchen Fachtag Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, der Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, der im vergangenen Oktober mit sehr gutem Erfolg erstmals stattfand. Organisiert und durchgeführt wird er vom Thüringer Literaturrat e.V. in enger inhaltlicher Zusammenarbeit mit der Thüringer Staatskanzlei. Der Fachtag richtet sich an Autorinnen und Autoren, Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Buchhändlerinnen und Buchhändler, die Thüringer Kulturämter, Medienvertreter, Literaturvermittler, literarische Vereine und Gesellschaften.
Die kritische und nachhaltige Förderung einer qualitativ hochstehenden literarischen Produktion in ihren verschiedenen Genres ist ein wesentliches Anliegen des Freistaats. Durch die Digitalisierung der Gesellschaft ist die deutsche Literaturlandschaft in einemtiefgreifenden Veränderungsprozess begriffen. Ziel des Fachtages ist es, diesen Veränderungen nachzugehen und mögliche Wege aufzuzeigen, die Literaturvermittler in Thüringen in ihrer Arbeit bestärken und ihnen Anregungen für ihre künftige Arbeit geben.

Christian Müller, akademischer Mitarbeiter am Institut für Sprachen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, wird in seinem Einführungsvortrag über „Literaturvermittlung im digitalen Zeitalter“ sprechen. Annaluise Erler, deren Buchhandlung „Findus“ in Tharandt 2017 als beste Buchhandlung Deutschlands ausgezeichnet wurde, spricht zum Thema „Wer mit Büchern lebt, schafft Lust aufs Lesen“. Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor der gemeinnützigen Stiftung »Futurzwei« und Honorarprofessor für Transformationsdesign an der Europa-Universität Flensburg, wird der Frage nachgehen, wie sich unsere Debattenkultur im digitalen Zeitalter verändert. Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Rechtsanwalt und Honorarprofessor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wird in seinem Vortrag auf Fragen des

Urheberrechts und des Nutzungsrechtes im digitalen Kontext eingehen, die mit Blick auf die neue Datenschutzgrundverordnung der EU von ganz aktuellem Interesse sind. Mit neuen Formen der Literaturvermittlung befassen sich Dr. Guido Naschert, Kurator des Weimarer Poetryfilm-Festivals und Mitherausgeber des „Poetryfilm-Magazins“, Jürgen Wiebicke, Mitarbeiter des Festivals „Philcologne“ in Köln sowie eine abschließende Diskussionsrunde mit Monika Rettig vom Herbstlese e.V., Ralf Schönfelder, der das Programm der „Thüringer Literatur- und Autorentage“ verantwortet, Andreas in der Au, der als AIDA einer der aktivsten Poetry-Slammer Deutschlands ist, und Jürgen Wiebicke.

Da noch einige freie Plätze vorhanden sind, können sich Interessenten noch bis zum 20. Oktober 2018 beim Thüringer Literaturrat anmelden. E-Mail: thueringer-literaturrat@gmx.de / Tel.: 03643-90 87 75 1.